Hinweis schließen!

Hinweis!


Sie benutzen den veralteten Internet Explorer 11. Dieser Browsers wird von Microsoft nicht mehr regelmäßig mit Updates versehen. Aus Sicherheitsgründen und um Ihnen eine zeitgemäße Darstellung und die bestmögliche Benutzererfahrung zu bieten, unterstützen wir diesen Browser nicht mehr. Wir empfehlen für die optimale Nutzung der Website die aktuelle Version eines modernen, sicheren und standardkonformen Browsers wie Google Chrome, Mozilla Firefox, Safari (nur Mac) oder Microsoft Edge zu nutzen.

Abstinenznachweis (CTU = chemisch-toxikologische Untersuchung)

Was ist ein Abstinenznachweis und wer muss einen vorlegen?

MPU-POINT beantwortet die wichtigsten Fragen zum Thema Abstinenznachweis:

Gerade für Kunden, die eine MPU wegen Alkohol oder Drogen ablegen müssen, ist das Thema Abstinenznachweis sehr wichtig. Wir erklären Ihnen, was es mit diesem Nachweis auf sich hat und wer ihn benötigt, um seinen Führerschein schnell zurück zu bekommen.

Wenn Sie die MPU wegen Alkohol und Drogen am Steuer ablegen müssen, ist ein Abstinenznachweis üblich damit nachgewiesen werden kann, ob Sie in der Lage sind, Ihren Konsum zu kontrollieren oder ganz einzustellen. Wer mit mehr als 1,6 Promille oder nach dem Konsum von harten Drogen am Steuer erwischt wurde, muss vorweisen, dass er für einen Zeitraum von mindestens 6-12 Monaten seinen Konsum eingestellt hat. Kunden, die eine MPU wegen zu vieler Punkte beim Kraftfahrtbundesamt in Flensburg ablegen müssen, brauchen grundsätzlich keinen Abstinenznachweis vorzulegen.

Welche Möglichkeiten gibt es, die Abstinenz nachzuweisen?

Und den Verzicht nachzuweisen, können sowohl das Haar als auch der Urin bei einem Screening auf Abbauprodukte der Suchtmittel überprüft werden. Dieser Prüfvorgang wird fachlich als CTU (chemisch-toxikologische Untersuchung) bezeichnet.

Beim Urinscreening wird der Verzicht auf Alkohol und Drogen für sechs Monate in vier Kontrollen geprüft. Beim Verzicht für ein ganzes Jahr, finden sechs Kontrollen des Urins statt. Die Alternative stellt das sogenannte Haarscreening da. Hierbei wird unbehandeltes Kopfhaar mit einer Länge von 3 cm auf Abbauprodukte von Alkohol getestet und 6 cm langes Kopfhaar auf Rückstände von Drogenkonsum. 1 cm Haar gibt immer Auskunft über den letzten Monat.
Wer ein Jahr verzichtet, muss vier Haarproben abgeben. Bei einem Verzicht über sechs Monate, sind zwei Analysen notwendig.

Muss ich für immer auf Alkohol verzichten, um meinen Führerschein zurück zu bekommen?

Für viele Kunden ist diese Frage sehr wichtig, da einige sich für das kontrollierte Trinken mit regelmäßigen Kontrolltermine entscheiden, anstatt den Konsum komplett aufzugeben. Was für Sie persönlich das richtige ist, finden Sie gemeinsam mit Ihrem Berater von MPU-POINT heraus.

MPU bestehen ohne Abstinenznachweis – geht das?

Wer zur Vorlage eines Abstinenznachweises aufgrund von der angeordneten MPU wegen Drogen oder Alkohol am Steuer verpflichtet wurde, muss diesen Nachweis erbringen, um seinen Führerschein zurück zu bekommen.

Wie erhalte ich einen Abstinenznachweis?

Ihnen wurde eine MPU wegen Alkohol oder Drogen am Steuer angeordnet? Dann müssen Sie nun Ihr Konsumverhalten gründlich überdenken, ablegen und gemeinsam mit Ihrem Berater von MPU-POINT das weitere Vorgehen in einer persönlichen Beratung besprechen.

Wichtig: Wenn Sie sich für den Termin zur MPU anmelden, muss der positive Abstinenznachweis bereits vorliegen.


Termin für Abstinenzkontrolle

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin zur Abstinenzkontrolle über unser Kontaktformular oder per E-Mail an abstinenznachweis@mpu-point.de.


Unsere kostenfreie Erstberatung für Sie